Banner Rennerod Homepage Übersetzung Schrift: + Groß | - Klein 
                  

Home Kontakt
      Datum von heute - Zeit online     Sie sind hier > Startseite > Bürgerservice  > Barrierefreiheit                                                                                                         

  Barrierefreiheit auf rennerod.de

Die EU-Richtlinie wurde in Deutschland auf Bundesebene im Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) umgesetzt. Dieses trat im Juli 2018 in aktualisierter Fassung in Kraft. Laut der Richtlinie ist Digitale Barrierefreiheit für Websites und Apps (mobile Anwendungen) öffentlicher Stellen zu schaffen. Für öffentliche Stellen auf Landesebene sind die Bundesländer zuständig. Der Umfang der barrierefreien Gestaltung richtet sich nach den einzuhaltenden technischen Standards. Diese ergeben sich für Bundesbehörden zurzeit noch aus der Barrierefreien-Informationstechnik-Verordnung 2.0 (BITV 2.0). DIese wird aber im Laufe des Jahres 2019 aktualisiert und an die Vorgaben der EU-Richtlinie angepasst. Die Bundesfachstelle Barrierefreiheit hat ein umfangreiches FAQ zur Umsetzung der "EU-Richtlinie zur Barrierefreiheit von Websites und mobilen Anwendungen öffentlicher Stellen" auf Ihren Webseiten zur Verfügung gestellt.

Hinweise zur Barrierefreiheit und praktischen Nutzung des Internetangebots von stadt-rennerod.de

  Stand der Umsetzung unter stadt-rennerod.de

Das Internetangebot der Stadt Rennerod entspricht den Anforderungen der BITV:

  • Die Texte werden bei der Erstellung auf allgemeine Verständlichkeit überprüft. Fachbegriffe und Abkürzungen werden nur dort eingesetzt, wo sie zwingend notwendig sind und werden entsprechend erklärt.
  • Die Schriften unter rennerod.de sind skalierbar. Für Bilder liegen Alternativtexte vor, wenn diese nicht visuell wahrgenommen werden können.
  • Die Navigation ist klar strukturiert und auf dem gesamten Internetauftritt einheitlich gestaltet.
  • Die Seiteninhalte können vom Layout der Seite getrennt aufgerufen werden
  • Die Darstellung des Internetauftrittes ist weitestgehend unabhängig von dem benutzten Gerät z. B. über ein Mobiltelefon oder über einen älteren Browser. (Responsiv)
  • Software-Erweiterungen um Inhalte erschließen zu können sind nicht erforderlich.
  • Die Redaktion von rennerod.de ist weiterhin bemüht, das Angebot zu optimieren.

  Schriftgröße

Die Schriftgröße unter rennerod.de beträgt eine Größe von 18 px und mehr. Die Überschriften sind klar definiert. Zudem können sie über die Schriftbutton „Schrift + grösser / - kleiner vergrößert oder verkleinert. Diese Option befindet sich auf jeder Seite in der Kopfleiste rechts oben über der Suchleiste. Alternativ können Sie die Schriftgröße auch in Ihren Browser-Einstellungen verändern. Benutzen Sie den Internet Explorer (bis Version 6), so können Sie die Einstellung im Menü unter 'Ansicht', Unterpunkt 'Schriftgrad' ändern. Ab der Version 7 des Internet Explorers erfolgt die Einstellung über die Schaltfläche 'Seite', Unterpunkt 'Textgröße'. Im Mozilla Firefox ändern Sie die Schriftgröße über das Menü 'Ansicht', Unterpunkt 'Schriftgrad', 'vergrößern' beziehungsweise 'verkleinern'.

  Bildgröße

In der Regel sind die Bilder als Einzelbild oder in einer Slideshow groß dargestellt. Bilder die aus Gründen des Layoutes kleiner dargestellt sind, lassen sich mit einem Mausklick vergrößern.

  Hinweis zum Gebrauch von Dokumenten

Die unter rennerod.de angebotenen Dokumente, wie Formulare, Broschüren und Faltblätter sind im pdf-Format gespeichert. Der Link zu einer pdf-Datei enthält Angaben zu der Größe der Datei. Für die Darstellung der PDF-Dokumente benötigen Sie eine Lese-Software, zum Beispiel das Programm Adobe Reader. Sobald Sie auf rennerod.de auf einen Link zu einer PDF-Datei klicken, wird die Datei zusammen mit dem passenden Lese-Programm geöffnet. Sollten Sie Schwierigkeiten haben, die Texte im PDF-Format online zu lesen, empfehlen wir, das Dokument zunächst in einem Ordner auf Ihrem Computer zu speichern. Von dort können Sie die Datei öffnen und offline anschauen.

Zum Adobe Reader

  Navigation

Über die horizontale Navigationsleiste (Portalnavigation) können Sie mit wenigen Klicks sämtliche Inhaltsseiten von rennerod.de erreichen. Die Inhalte sind nach den Nutzerbedürfnissen zusammengestellt, die jeweilige Unternavigation auf der Menüleiste sind nach Themenschwerpunkten oder typischen Lebenssituationen strukturiert. Einen Überblick erhalten Sie im Inhaltsverzeichnis. (Sitemap) Im mittleren Feld der Seiten (Inhaltsteil) finden Sie redaktionelle Artikel, Hinweise zu Veranstaltungen und Beschreibungen, Fotos und weitere Details zu den Dienstleistungsangeboten und Zuständigkeiten der Stadt Rennerod. In der rechten Spalte finden Sie die Kontaktdaten zur Verwaltung (Rathaus) der Stadt Rennerod. Dort finden Sie weitere erklärende Fotos und Links zu weiterführenden Informationen. Das können zusätzliche Seiten im städtischen Internetangebot selbst sein, aber auch Dokumente zum Herunterladen oder externe Internetangebote. In der Regel finden Sie zum Seitenabschluss Angaben zu den/ die Ansprechpartnerinnen und -partner für die beschriebenen Inhalte. Im Fußbereich der Seiten finden Sie das Update-Datum der Seite, sowie seiteninterne links zum Impressum, Sitemap, Datenschutzerklärung und Barrierefreiheit der Stadt Rennero und interessante Links zu Angeboten aus der Region.

  Suche 

Eine leistungsstarke Volltextsuche hilft Ihnen, wenn Sie nicht genau wissen, wo Sie in der Struktur suchen müssen. Geben Sie einfach Ihren Suchbegriff in das dafür vorgesehene Textfeld oben rechts ein. Die Funktionen der Suche werden weiterentwickelt. Das Suchfekld passt sich beim Vergrößern des Textes mit an.

  Das städtische Redaktionssystem

Die Stadt Rennerod hat eine Integrationsplattform entwickelt, die sich durch eine hohe Nutzungsfreundlichkeit und durch die saubere Trennung von Inhalt, Struktur und Layout auszeichnet. Dieser Aspekt ist eine wichtige Voraussetzung für barrierefreie Seiten, die damit auf beliebigen Ausgabekanälen konstant in barrierefreier Form ausgegeben werden können.

  Vorteile der Barrierefreiheit

Gerade Menschen mit Behinderungen bietet das Internet neue Möglichkeiten zur Teilnahme am gesellschaftlichen Leben und zur Integration in die Arbeitswelt. Durch das Internet werden Kommunikation und Informationsaustausch vereinfacht oder sogar erst möglich. Dazu ist es aber erforderlich, Internetangebote auch für Behinderte zugänglich zu machen. Verständliche Inhalte und eine klare Navigation erleichtern allen Nutzern die Aufnahme von Informationen. Positive Nebeneffekte sind zudem, dass die Inhalte einer Webseite sind für Suchmaschinen besser zu erfassen sind - man wird also auch in "Google" besser gefunden. Außerdem sind die Internetangebote unabhängig von der Plattform (Browser, Mobiltelefon, Personal Digital Assistant - (PDA)) des Benutzers immer gut zugänglich. Auch bei Arbeitsplätzen mit hohem Geräuschpegel, schlechten Lichtverhältnissen, älterer Hard- und Softwareausstattung oder schlechter Internetanbindung sind barrierearme Internetseiten von Vorteil.

  Gesetzliche Grundlage der Barrierefreiheit

Wir haben uns bemüht, bei diesem Internetauftritt die gesetzlichen Anforderungen der Barrierefreien Informationstechnik-Verordnung (BITV) zu erfüllen. Diese Verordnung setzt die Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) um, das seit dem 1. Mai 2002 in Kraft ist. Es regelt die Gleichstellung behinderter Menschen im Bereich des öffentlichen Rechts, soweit der Bund zuständig ist, und ist ein wichtiger Teil der Umsetzung des Benachteiligungsverbotes aus Artikel 3 Absatz 3 Satz 2 Grundgesetz ("Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden"). Nach § 11 BGG müssen Träger öffentlicher Einrichtungen ihre Internetauftritte und -angebote so gestalten, dass sie von behinderten Menschen grundsätzlich uneingeschränkt genutzt werden können. In Nordrhein-Westfalen ist die barrierefreie Umsetzung dieser Anforderung in der Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz Nordrhein-Westfalen (Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung Nordrhein-Westfalen - BITV NRW) vom 24. Juni 2004 geregelt. Die BITV enthält in der Anlage Anforderungen und Bedingungen an einen barrierefreien Webauftritt.

  Anregungen und Kritik

Bei Fragen und Hinweisen melden Sie sich bitte bei uns. Wir freuen uns über Ihre Anregungen und Ihre konstruktive Kritik. Die Redaktion von rennerod.de

  Kontakt info@stadt-rennerod.de

 

Zum Adobe Reader

§ 12b Erklärung zur Barrierefreiheit

  1. Die öffentlichen Stellen des Bundes veröffentlichen eine Erklärung zur Barrierefreiheit ihrer Websites oder mobilen Anwendungen.

Die Erklärung zur Barrierefreiheit enthält

1)  für den Fall, dass ausnahmsweise keine vollständige barrierefreie Gestaltung erfolgt ist, a) die Benennung der Teile des Inhalts, die nicht vollständig barrierefrei gestaltet sind, b) die Gründe für die nicht barrierefreie Gestaltung sowie c) gegebenenfalls einen Hinweis auf barrierefrei gestaltete Alternativen,

2. eine unmittelbar zugängliche barrierefrei gestaltete Möglichkeit, elektronisch Kontakt aufzunehmen, um noch bestehende Barrieren mitzuteilen und um Informationen zur Umsetzung der Barrierefreiheit zu erfragen,

3. einen Hinweis auf das Schlichtungsverfahren nach § 16, der a) die Möglichkeit, ein solches Schlichtungsverfahren durchzuführen, erläutert und b) die Verlinkung zur Schlichtungsstelle enthält.

  1. Zu veröffentlichen ist die Erklärung zur Barrierefreiheit 1. auf Websites öffentlicher Stellen des Bundes, die nicht vor dem 23. September 2018 veröffentlicht wurden: ab dem 23. September 2019, 2. auf Websites öffentlicher Stellen des Bundes, die nicht unter Nummer 1 fallen: ab dem 23. September 2020, 3. auf mobilen Anwendungen öffentlicher Stellen des Bundes: ab dem 23. Juni 2021.
  2. Die öffentliche Stelle des Bundes antwortet auf Mitteilungen oder Anfragen, die ihr aufgrund der Erklärung zur Barrierefreiheit übermittelt werden, spätestens innerhalb eines Monats. § 12c Berichterstattung über den Stand der Barrierefreiheit (1) Die obersten Bundesbehörden erstatten alle drei Jahre, erstmals zum 30. Juni 2021, der Überwachungsstelle des Bundes für Barrierefreiheit von Informationstechnik (§ 13 Absatz 3) Bericht über den Stand der Barrierefreiheit 1. der Websites und mobilen Anwendungen, einschließlich der Intranetangebote, der obersten Bundesbehörden, 2. der elektronisch unterstützten Verwaltungsabläufe. Sie erstellen verbindliche und überprüfbare Maßnahmen- und Zeitpläne zum weiteren Abbau von Barrieren ihrer Informationstechnik. (2) Die Länder erstatten alle drei Jahre, erstmals zum 30. Juni 2021, der Überwachungsstelle des Bundes für Barrierefreiheit von Informationstechnik (§ 13 Absatz 3) Bericht über den Stand der Barrierefreiheit 1. der Websites der öffentlichen Stellen der Länder und 2. der mobilen Anwendungen der öffentlichen Stellen der Länder. Zu berichten ist insbesondere über die Ergebnisse ihrer Überwachung nach Artikel 8 Absatz 1 bis 3 der Richtlinie (EU) 2016/2102. Art und Form des Berichts richten sich nach den Anforderungen, die auf der Grundlage des Artikels 8 Absatz 6 der Richtlinie (EU) 2016/2102 festgelegt werden.

Rathaus

  Rathaus der Stadt

    Hauptstrasse 69.
    56477 Rennerod
    Tel. +49 (0) 2664 - 8234
    Fax +49 (0) 2664 - 90979

    info@stadt-rennerod.de      

        Öffnungszeiten.
        Mo bis Fr 9.00 Uhr bis 12.99 Uhr
        Do          15.30 Uhr bis 19.00 Uhr


 

 

 

 

 

 

 
       
 
         
 
       
 
       
 
         
 
Impressum/Disclaimer    Datenschutz
                  
                                               Copyright © 2009-2019  "Stadt Rennerod". Alle Rechte vorbehalten    |  18. Februar 2020
   |